Rennlauf

Der Schiklub Landeck unterstützt den interessierten und talentierten Nachwuchs im Rennlauf.            Betreut von geprüften Trainern haben die Läufer aller Altersgruppen die Möglichkeit, die Renntechniken im Schilauf zu erlernen und auszuüben. Dabei handelt es sich nicht nur um den Nachwuchsbereich, es wird auch ein Rennlauftraining für Erwachsene angeboten. 

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist DSC01587-Kopie-689x1024.jpg Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist DSC01582-834x1024.jpg Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_1181-Kopie-789x1024.jpg

das Trainerteam:  Reinhard File – Stefan Hackl – Günther Raggl 

UNSER RENNKADER               


UNSER TRAININGSKADER und RENNKADER                 

Lena Maria Ehrhart –  Simon Rueland  –  Helene Ortner – Silan Eroglu –  Zeryam  Eroglu  –  Madlen Pirschner – Greta  Mader  – Kalina Huber –  Anna-Lena Pichler – Theresia Pichler 

SKL LÄUFER IN DEN DIVERSEN KADERN

ÖSV B-KADER    Simon RUELAND    fährt FIS-Rennen und im Europacup mit Weltcup-Einsätzen

 FIS-RENNEN     Lena Maria EHRHART   ist im Schigymnasium Saalfelden – verletzte sich in den letzten beiden Wintern schwer und konnte kaum trainieren – fährt FIS-Rennen

BEZIRKSKADER     Silan EROGLU    ist weiterhin  in der Schi-Mittelschule Neustift – eine Kaderschmiede für Nachwuchstalente –  fährt im Bezirks- und Landescup

                               Madlen PIRSCHNER  –  wurde im vergangenen Winter 2. in der Bezirkscup-Gesamtwertung 

EREIGNISSE  im RENNWINTER 2020/21

Lena Maria Ehrhart  

Anbei ein Interview von Lena Maria am Pitztaler Gletscher:  LINK:  https://www.mysportmystory.com/tv22/detail/FhowceCsQ0Q/ 

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist DSC0803-Kopie_edited.jpg Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist lenny-klein-1024x684.jpg Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist lenny-slalomriesen-klein-1024x719.jpg

Ein Bericht von Lena-Maria

Mit voller Energie und Motivation startete ich in die Saison 2020/21. Die Vorbereitung im Sommer und im Herbst liefen sehr gut, ich konnte meine Slalomtechnik verbessern und sicherte mir damit Selbstvertrauen. Ich war voller Vorfreude die ersten Rennen der Saison zu bestreiten. In Pfelders startete ich in die neue Saison, es waren 2 RSL und 1 SL am Plan. Die zwei Riesentorläufe waren sehr schwer und ich konnte beide Rennen nicht ins Ziel bringen. Ich ließ mich von diesen zwei Misserfolgen dennoch nicht ablenken und zeigte am 3. Tag, an dem der Slalom anstand, mein Bestes. Mit zwei soliden Durchgängen schaute am Ende des Tages ein 6. Rang heraus und ich war durchaus zufrieden. In Hochfügen konnte ich trotz des vermasselten ersten Durchganges mit der 6. besten Zeit im zweiten Durchgang erstmals meine Punkte im Slalom verbessern. Im Riesentorlauf hatte ich dennoch meine Probleme, mit sehr wenig Training und dem andauernden Rennen fahren, bei denen ich nicht ins Ziel kam, konnte ich mir in dieser Disziplin kein Selbstvertrauen holen. Es war sehr schwierig den Anschluss in meiner früheren Lieblingsdisziplin zu finden. Von insgesamt 8 Riesentorläufen, die ich diese Saison bestritten habe, konnte ich keinen ins Ziel bringen. Die Enttäuschung war groß und der Glaube an mich selbst wurde immer kleiner. Trotz dieser Umstände kämpfte ich mich im Slalom immer weiter nach oben, das gelang mir auch. Am Kronplatz fuhr ich die besten Punkte der Saison ein. Das gab mir Auftrieb für die nächsten Rennen, die anstanden. In Hochötz dachte ich dann der sogenannte Knoten wäre geplatzt, da ich endlich das umsetzen konnte, was ich im Training zeigte. Doch zwei Tage später auf meinem Lieblingshang in Oberperfuss kam ich zu Sturz und zog mir eine schwere Gehirnerschütterung zu und musste wieder einmal aussetzen. Ich sah keinen Sinn mehr diesen Sport, den ich so gerne mache, weiter auszuüben. Die andauernden Rückschläge machten mir sehr zu schaffen und ich war mental am Boden. Doch Gott sei Dank habe ich den Spaß, den ich kurze Zeit verloren hatte im „freien Schifahren“ wieder gefunden. Durch den mentalen Tiefpunkt, den ich nach meiner Gehirnerschütterung erfahren hatte, fiel es mir schwer auch schulisch am Ball zu bleiben. Die dauernden Kopfschmerzen machten das Lernen nicht leichter und auch dort musste ich aussetzen, um mich vollständig erholen zu können, denn nach der Saison begannen die letzten und sehr wichtigen Schularbeiten vor der Matura. Dieses Jahr war es besonders schwierig Schi fahren und Schule zu kombinieren, aber schlussendlich habe ich die Matura erfolgreich absolviert und so kann ich mich kommende Saison vollständig auf das konzentrieren, das ich so leidenschaftlich gerne mache, und zwar aufs Schi fahren.

Meine Ziele für die kommende Saison sind meine Punkte in beiden Disziplinen zu verbessern. Außerdem möchte ich eine dritte Disziplin dazunehmen und auch in dieser vorne mitfahren.

Ich bin sehr dankbar, dass ihr auch in den schweren Zeiten hinter mir steht und mich immer unterstützt. Dafür möchte ich herzlich DANKE sagen.

Daher blicke ich sehr motiviert und zuversichtlich in die neue Saison 2021/22.

Liebe Grüße

Lena-Maria Ehrhart

Lena Maria Ehrhart und Simon Rueland

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist DSC09128-2-2-1024x683.jpg

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Lena1-1-1024x683.jpg

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Lena2-1-1024x683.jpg

Lena Maria Ehrhart

 

Simon Rueland  –  ÖSTERREICHISCHER MEISTER

Nachdem im Frühjahr coronabedingt keine Rennen mehr stattfinden konnten, hat sich Simon Rueland am 21. Dezember in Schladming/Lärchkogel zum Österreichischen Slalommeister 2020 gekürt. Zweiter wurde der Vorarlberger Thomas Dorner vor dem Salzburger Christoph Meissl.

Der Schiklub Landeck gratuliert Simon Rueland zum Gewinn des Titels eines Österreichischen Slalommeisters.

Simon Rueland – links im Bild – bei der Siegerehrung in Schladming

Archivbilder

Simon Rueland

RS TRAINING AM HÜTTENLIFT am 20. März 2021

Greta Vöhl
Greta Vöhl
Greta Vöhl
Greta Vöhl
Anna Lena Pichler
Anna Lena Pichler
Anna Lena Pichler
Theresa Pichler
Theresa Pichler
Theresa Pichler
Theresa Pichler
Theresa Pichler
Madlen Pirschner
Madlen Pirschner
Madlen Pirschner
Madlen Pirschner
Zeryam Eroglu
Zeryam Eroglu
Zeryam Eroglu
Zeryam Eroglu

SILAN EROGLU

Silan Eroglu – sie besucht die Schi-Mittelschule in Neustift und fühlt sich dort „pudelwohl“
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_1196-Kopie-1-1024x689.jpg
Silan in Action
Silan Eroglu
Silan Eroglu
Silan Eroglu
Silan mit ihrem Papa Kadim
Silan am Start
Silan am Start
Silan beim Aufwärmen
Silan Eroglu
Silan wird hervorragende 2. im Landescuprennen in Kitzbühel – links im Bild

2 BEZIRKSCUPRENNEN – RS IN FISS – am 21. März 2021

Am 21. März fanden 2 Riesentorläufe im Rahmen des Bezirks-Kindercup statt. Für Landeck waren Greta Vöhl und Madlen Pirschner am Start. Zeryam Eroglu fehlte, die Kinderklasse in der Theresa Pichler fährt, wurde nicht ausgetragen.

GRETA VÖHL

– im ersten Rennen in Fiss: 4. Rang – im zweiten Rennen: 8. Rang

Greta Vöhl
Greta Vöhl
Greta Vöhl
Greta Vöhl
Greta Vöhl
Greta Vöhl
Greta Vöhl

MADLEN PIRSCHNER

erreichte folgende Platzierungen: 1. Lauf: 2. Rang – 2. Lauf: 4. Rang

Madlen nahm an 4 Bezirkscuprennen teil und erreichte einen 2., 4., 6. und 16. Rang.  In der Gesamtwertung des Bezirkscups bedeutete dies den hervorragenden 2. Rang.

Beim ÖSV Landeskinderrennen in Alpbach wurde sie 9. und beim TSV-Kids Finale in der Schlick wurde sie in zwei RS Bewerben 12.

und 5.

Madlen Pirschner – Madlen nahm an 4 Bezirkscuprennen teil und erreichte einen 2., 4., 6. und 16. Rang.   In der Gesamtwertung des Bezirkscups bedeutete dies den hervorragenden 2. Rang.
Beim ÖSV Landeskinderrennen in Alpbach wurde sie 9. und beim TSV-Kids Finale in der Schlick wurde sie in zwei RS Bewerben 12. und 5.
Madlen Pirschner
Madlen Pirschner
Madlen Pirschner
Madlen Pirschner

KALINA HUBER

lebt in Fribourg in der französischen Schweiz. Aufgrund der Coronasituation konnte sie diesen Winter in Landeck bei der Trainingsgemeinschaft Zams-Landeck-Fließ keinem Training beiwohnen und auch keine Rennen in Tirol bestreiten. In der Schweiz trainiert sie mit dem Schiklub Schwarzsee, nahe Fribourg. Am 14.3. erreichte sie beim Riesentorlauf des Fribourger Kantonscups in Saanen bei Gstaad in ihrer Altersklasse den 2. Rang und am 7.3. wurde sie bei einem Riesentorlauf in Schönried (dem ersten Rennen nach der Corona-bedingten Pause) ebenfalls Zweite.

Kalina Huber
Kalina Huber –
Kalina Huber
Kalina Huber
Kalina Huber